Der Energiesparcup 2016 ist beendet!

Die nationalen und europäischen Sieger wurden ermittelt. Unter "MIT DABEI" können Sie nachlesen, wer in Deutschland am meisten Energie gespart hat. Eine Fortsetzung des Energiesparcups für Unternehmen ist nicht geplant. Aber auch nach dem Wettbewerb bleibt das Thema Energiesparen aktuell. Erfahren Sie unter "ENERGIE SPAREN", welche Maßnahmen besonders erfolgreich waren und wie Sie in Ihrem Unternehmen mit einfachen Verhaltensänderungen und geringen Investitionen Kosten sparen können.

Energie sparen im Unternehmen

Ein Jahr lang kämpften Unternehmen um den begehrten Energiesparcup

Beim Energiesparcup 2016 traten kleine und mittlere Unternehmen aus ganz Deutschland im „Energiesparen“ gegeneinander an. Innerhalb eines Jahres sollten sie möglichst große Energie-Einsparungen in den Bereichen Strom, Heizen und Kühlen erreichen – und zwar vor allem durch geringinvestive Maßnahmen und Verhaltensänderungen der Mitarbeiter. 

  • Ziel: mindestens sieben Prozent Energie sparen
  • Sieger: Das Unternehmen mit den höchsten Einsparungen gewann einen Preis im Wert von 2.000 Euro und qualifizierte sich für das europäische Finale in Brüssel.
  • Bonus für alle Teilnehmer: kostenlose Beratung, Energiemanagement-Software, geringere Energiekosten und Austausch im Netzwerk.

Ablauf des Wettbewerbs: Energie sparen mit Unterstützung von co2online

Damit die Unternehmen die gesteckten Ziele erreichen konnten, wurden sie während des Wettbewerbs kontinuierlich von co2online beim Energiesparen unterstützt.

  • Es gab sechs Aktionswochen zu verschiedenen Energiespar-Themen. Dabei wurden die Mitarbeiter mit Flyern und Checklisten über Sparmöglichkeiten informiert. Eine interaktive E-Learning-App half beim Aufspüren von Energiefressern.
  • Ausgewählte Unternehmen erhielten eine kostenlose Vor-Ort-Energieberatung.
  • In jedem Unternehmen wurde ein Mitarbeiter zum Energiemanager ausgebildet.
  • Alle Teilnehmer erfassten während des Wettbewerbs regelmäßig ihre Zählerstände und Verbrauchsdaten im Energiesparkonto. Mit der Online-Software wussten sie immer genau, wie viel sie schon gespart hatten, und wo es noch Potenziale gab.
  • Wöchentlich wurde auf der europäischen Seite ein aktuelles Ranking der zehn besten Energiesparer erstellt.

Der europäische Wettbewerb

Der deutsche Energiesparcup war Teil des European Enterprises Climate Cup (EECC), der von der Europäischen Union gefördert wurde. Das heißt: In neun weiteren europäischen Ländern fanden ähnlich wie in Deutschland nationale Energiespar-Wettbewerbe zwischen Unternehmen statt. Mit dabei waren Bulgarien, Dänemark, Frankreich, Irland, Italien, Lettland, Malta, Österreich und Spanien. Die Sieger des jeweiligen Landes qualifizierten sich für das europäische Finale. Dabei zeichnete eine Jury 2016 die erfolgreichsten Energiespar-Unternehmen Europas bei der feierlichen EECC-Preisverleihung in Brüssel aus.

Die Historie des Climate Cups

Der EECC stand in der Nachfolge des European Citizen Climate Cup, dem ersten europäischen Wettbewerb zum Thema Energiesparen. An diesen „Europameisterschaften im Energiesparen“ hatten sich von 2011 bis 2012 rund 8.000 europäische Privathaushalte beteiligt. Die besten Energiesparer kamen damals aus Griechenland. Deutschland landete auf dem 5. Platz.