Energiesparen ist keine Eintagsfliege

Platz 3 beim Energiesparcup: Die W. Neudorff GmbH KG aus Emmerthal in Niedersachsen

„Unser Ziel war es, unsere Mitarbeiter noch stärker zum Energiesparen zu motivieren. Deshalb haben wir beim Energiesparcup mitgemacht – und konnten so von den vielen Aktionen profitieren“, erzählt Johannes Albers, Sustainability & Business Development Management bei der W. Neudorff GmbH KG. Bei dem Hersteller für umweltschonende Pflanzenschutz- und Pflegeprodukte für Haus und Garten arbeiten 245 Mitarbeiter; 120 davon am Standort Emmerthal. „Eine der ersten Ideen, die wir umgesetzt haben, war ein unternehmensinterner Wettbewerb für die Mitarbeiter. Das Besondere bei uns: Wir geben die eingesparten Energiekosten an die Kollegen weiter. Das hat zu einer lebhaften Teilnahme der Belegschaft geführt.“

Das innovative „Mitarbeiter-Beteiligungskonzept“ der W. Neudorff GmbH KG war sehr erfolgreich. Denn damit – und mit kleinen technischen Veränderungen – spart das Unternehmen jetzt dauerhaft 18 Prozent Heizenergie im Vergleich zum Vorjahr. Mit dieser Einsparung liegt Neudorff gemeinsam mit der Josef Pölz, Alztaler Fruchtsäfte GmbH aus Garching a. d. Alz auf Platz drei beim nationalen Energiesparcup. „Wir freuen uns, dass wir den dritten Platz erreicht haben! Ehrlich gesagt haben wir gar nicht damit gerechnet“, sagt Johannes Albers. „Uns zeigt das in jedem Fall, dass sich unsere aktive Teilnahme an dem Wettbewerb gelohnt hat.“

„Jede eingesparte Kilowattstunde spart Ressourcen. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern senkt dauerhaft die Kosten eines Unternehmens. Und weil die Energiepreise weiter steigen werden, ist es wichtig auch kleine Sparpotenziale zu nutzen.“
Johannes Albers, W. Neudorff GmbH KG

Zur Webseite von Neudorff

Technische Verbesserungen im Bereich Heizen

Während des Energiesparcups hat das Team des 1854 gegründeten Unternehmens auch einige technische Details verbessert. Beim Heizkessel wurde die Tag-Nacht-Absenkung optimiert. Im Lager und in den Produktionsräumen wurde die Temperatur reduziert, im Serverraum weniger gekühlt. Außerdem wurden die Getränkeautomaten so programmiert, dass sie nachts und am Wochenende keinen Strom mehr verbrauchen. Die nächsten Maßnahmen sind schon geplant: zum Beispiel ein hydraulischer Abgleich der Heizanlage und die Kontrolle der Kühltruhen.

Monitoring für die Motivation: Mitarbeiter über Sparerfolge informieren

Auch mit dem Monitoring des Energieverbrauchs hat Neudorff während des Energiesparcups gepunktet. Mehr als 250 Stromzählerstände und mehr als 100 Heizzählerstände wurden ins Energiesparkonto für Unternehmen eingetragen. Dazu kommen rund 25 „Energiespar-Ereignisse“, also Maßnahmen rund ums Energiesparen, die während des Wettbewerbs umgesetzt wurden. „Ein gutes Monitoring ist für uns eine der wichtigsten Komponenten beim Energiesparen“, erklärt Johannes Albers. „Schon deshalb, weil wir die Mitarbeiter über Sparerfolge informieren wollen. Denn nur so lässt sich die Motivation langfristig hochhalten – damit  Energiesparen keine Eintagsfliege bleibt.“