Alles strahlt im neuen LED-Licht

Platz 2 beim Energiesparcup: Die Granderath Elektro GmbH aus Düsseldorf

„Klar war das eine Menge Arbeit: Wir haben die komplette Beleuchtung in den Büros und Verkaufsräumen getauscht. Das waren rund 900 Leuchtstoffröhren, die wir durch LED ersetzt haben“, erzählt Roland Woite, Energiebeauftragter bei der Granderath Elektro GmbH aus Düsseldorf. Doch der Einsatz hat sich gelohnt. Jetzt verbraucht das Düsseldorfer Fachgeschäft  für Hausgeräte, Unterhaltungselektronik und Küchen 41 Prozent weniger Strom als im Vorjahr. Damit hat es Granderath in der nationalen Wertung des Energiesparcups auf Platz zwei geschafft.

„Das ist ein tolles Ergebnis. Wir freuen uns über den zweiten Platz. Auch wenn wir natürlich lieber gewonnen hätten“, sagt Roland Woite und lacht. „Übrigens: Allein durch den Umstieg auf LED sparen wir jetzt jedes Jahr 7.200 Euro Stromkosten. Das ist positiv für das Unternehmen – und natürlich auch für die Umwelt.“

„Es gibt viele Energiesparmaßnahmen, die sich sehr schnell bezahlt machen. Zum Beispiel der Umstieg auf LED. Als Unternehmen braucht man da gar nicht lange nachdenken. Im Gegenteil: Es wäre fahrlässig, solche Sparpotenziale nicht zu nutzen.“
Roland Woite, Granderath Elektro GmbH

Zur Webseite von Granderath

Energieberatung zeigt Sparpotenziale im Unternehmen

Neben der neuen Beleuchtung wurden in dem 1935 gegründeten Traditionsunternehmen während des Energiesparcups viele kleine Sparmaßnahmen umgesetzt. Zum Beispiel die Energiespareinstellungen an Computern und Druckern optimiert. Oder die Isolierungen an den Klimageräten verbessert. Einige der Spar-Ideen kamen dabei von den Energieberatern, die das Unternehmen während des Energiesparcups besichtigt hatten. „Natürlich können wir nicht alle Tipps aus dem Audit auf einmal umsetzen. Deshalb picken wir uns zuerst die Rosinen raus, also das, was die größten Einsparungen bringt“, sagt Roland Woite. „Ganz oben auf der Liste steht die Dämmung der Heizungsrohre im Keller. Wenn wir das umsetzen, arbeitet erstens die Heizanlage effizienter. Und zweitens brauchen wir in den Büros keine elektrischen Heizlüfter mehr – und sparen dadurch auch noch Strom.“

Auch in Zukunft soll bei Granderath weiter Energie gespart werden. Dafür will Roland Woite auch die 45 Mitarbeiter noch stärker mit ins Boot holen. „Wir haben beim Energiesparcup gemerkt, wie schwierig es ist, mit alten Gewohnheiten im Unternehmen zu brechen. Aber diese Herausforderung nehmen wir für die Zukunft an“, sagt Roland Woite. Dafür sollen die Mitarbeiter nicht nur mit Aushängen und E-Mails regelmäßig über die erreichten Einsparungen informiert werden. „Wir werden die Kollegen auch persönlich ansprechen, um das Wissen rund ums Energiesparen weiterzugeben.“